• 

    Der Igel zu Gast im Garten

    Tipps und Tricks

    Er ist hierzulande kaum wegzudenken und jeder kennt ihn - den europäischen Igel. Doch der stachlige Geselle ist von Lebensraumverlust bedroht und steht in Deutschland daher unter besonderem Schutz. Gärten bieten gute Ersatzreviere für den Igel, wo er sich im Gegenzug gern als Schädlingsvernichter verdient macht. Unter Berücksichtigung einiger Gestaltungstipps kann dabei jeder Garten zum igelfreundlichen Paradies werden.

  • 

    Die Nachbarn - im Kleingartenverein ein wichtiger Faktor

    Allgemein

    Du findest die Idee, dass Du fortan den ganzen Sommer und auch Teile des Herbstes im Grünen, auf Deinem kleinen Grundstück mit Häuschen, verbringst, ganz famos. Aber Du solltest bei aller Euphorie nicht die Nachbarn außer Acht lassen, denn sie sind Dir näher als Deine Nachbarn im Mehrfamilienhaus!

  • 

    Mit einfachen Tipps den Kleingarten barrierefrei machen

    Tipps und Tricks

    Der eigene Garten ist für viele eine Oase der Ruhe und Entspannung. Das gilt natürlich auch für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen, die nicht ständig auf fremde Hilfe angewiesen sein möchten. Um Ihren Garten für selbstständiges und barrierefreies Leben fit zu machen, genügen ein paar Maßnahmen. Diese sind einfach und mit wenigen Handgriffen umsetzbar.

  • 

    Herbsthimbeeren pflanzen - was ist zu beachten

    Tipps und Tricks

    Himbeeren im eigenen Garten sind nicht nur eine beliebte Pflanze, sondern auch eine gern gesehene und vernaschte Köstlichkeit und Erfrischung. Wer nicht nur im Sommer die köstliche Beere aus eigenem Anbau genießen möchten, sollte die sogenannten Herbsthimbeeren pflanzen. Aussaat und Pflege sind sehr einfach, wobei man den Anspruche bereits in der Wahl der exakten Sorte definieren kann.

  • 

    Bienenfreundlicher Garten: Tipps für Kleingärtner

    Tipps und Tricks

    Manch einem mag es bereits aufgefallen sein, dass es im Garten weniger summt und brummt. Das Gefühl täuscht nicht, zahlreiche Untersuchungen deuten auf einen Insektenrückgang hin. Vor allem Bienen haben es heutzutage schwer gute Nahrungsquellen und Nistplätze zu finden. Doch es gibt einfache Maßnahmen, die jeden Kleingarten zum Bienenparadies machen.

  • 

    Paradies mit Vogelhaus: Gefiederte Gäste im Schrebergarten

    Allgemein

    Wer sich für einen Kleingarten entscheidet, hat nicht selten knackiges Gemüse aus eigener Aufzucht, saubere Rasenkanten und erholsame Abende im Sinn. Dagegen spricht nichts. Dass zahlreiche verborgene "Mitpächter" des Gärtners Treiben beobachten, entgeht jedoch Manchen.

  • 

    Schrebergärten naturnah bewirtschaften

    Tipps und Tricks

    Ökologisch produzierte Lebensmittel erfahren seit einigen Jahren wachsende Beliebtheit. Kein Wunder, denn diese sind - frei von Giftstoffen - gesund für Mensch, Tier und Umwelt. Auch in Schrebergärten lässt es sich ohne viel Aufwand frei von Giften wie Roundup etc. wirtschaften - wie und worauf künftige Bio-Gärtner achten sollten, verrät dieser Artikel.

  • 

    Stilles Örtchen im Schrebergarten - (k)ein Thema für Kleingärtner?

    Tipps und Tricks

    Da ist er nun, der geliebte Garten für den Feierabend! Der Sommer naht, Grill und Bier stehen bereit, die Erholung kann kommen. Der Kleingärtner allerdings befindet sich nicht nur abseits von Büro und Haushalt, sondern auch von jeglicher Möglichkeit der Entsorgung. Spätestens, wenn er sich längere Zeit in seinem Paradies aufhält oder Gäste erwartet, wird ihm dies überaus bewusst und eine Lösung muss her.

  • 
  • 


Herbsthimbeeren pflanzen - was ist zu beachten

Himbeeren im eigenen Garten sind nicht nur eine beliebte Pflanze, sondern auch eine gern gesehene und vernaschte Köstlichkeit und Erfrischung. Wer nicht nur im Sommer die köstliche Beere aus eigenem Anbau genießen möchten, sollte die sogenannten Herbsthimbeeren pflanzen. Aussaat und Pflege sind sehr einfach, wobei man den Anspruche bereits in der Wahl der exakten Sorte definieren kann.

himbeeren

Sieben Sorten der Herbsthimbeeren

Wenn Sie sich für Herbsthimbeeren in Ihrem Garten entscheiden, können Sie die Früchte bis zum November ernten. Es gibt sieben unterschiedliche Arten der Pflanze, wobei sich diese vor allem im Geschmack und ihrer Haltung unterscheiden. Die "Aroma Queen" stammt aus Dresden und überzeugt mit einem sehr feinen Aroma. Die "Sugana" ist sehr ertragreich, denn bei dieser Pflanze können Sie direkt zweimal ernten. Abgesehen davon können Sie sie sehr gut im Garten halten. Eine der bekanntesten Sorten der Herbsthimbeere ist das "Goldkind". Sie überzeugt mit einem sehr süßen Geschmack. Auch die Sorte "Autum Bliss" schmeckt sehr gut, punktet bei Gartenliebhabern aber vor allem mit ihrer Beständigkeit. Die aus der Schweiz stammende "Himbotop" besticht mit einem sehr feinen Geschmack. Die beiden letzten Sorten "Polka" und "Pokussa" zeigen ihre Beliebtheit hauptsächlich durch ihren geringen Anspruch an Boden und Pflege. Tragen sie erst einmal Früchte, sind diese besonders fest und schmecken herrlich süß.

Bei der Herbsthimbeere auf die Saatzeit achten

Grundsätzlich können Sie die Herbsthimbeere ab Oktober im Garten pflanzen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie sie nicht genau dort setzen, wo bereits einmal Beeren wuchsen. Denn dann müssen Sie mit einer sogenannten Bodenmüdigkeit rechnen und der Ertrag fällt meist niedrig aus. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass die Herbsthimbeere keine allzu hohen Ansprüche an die Bodenqualität hat. Wenn Sie eher lehmigen Untergrund in Ihrem Garten haben, können Sie diesen mit Kompost etwas anreichern. Im Idealfall sollte der Standort der Herbsthimbeere einen pH-Wert von 5,5 aufweisen, also leicht sauer sein. Zudem sollte viel Lichtzufuhr in Form von direkter Sonneneinstrahlung gewährleistet sein. Achten Sie darauf, dass die Pflanze zwar sehr feucht steht, dabei aber keiner Staunässe ausgesetzt ist. Da die Wurzeln der Herbsthimbeere nicht sehr weit in den Boden reichen, macht es Sinn, dass Sie sie auf einem Hügelbeet mit einer Höhe von rund 20 Zentimeter ansetzen. Sie müssen zur Absicherung für einen sicheren Wuchs nicht unbedingt ein Spalier anfertigen, es reicht aus, wenn Sie das Gitter auf den Boden legen.

Die richtige Pflege sorgt für reichen Ertrag

Wenn Ihre Himbeerpflanze im Laufe der Zeit zu dicht wachsende Triebe hat, können Sie diese im Laufe des Sommers auslichten. Denn es ist klar, dass die Früchte vor allem bei sonnigem Wetter gut ausreifen. Greifen Sie regelmäßig zu Beerendünger, das gewährleistet ein gutes Wachstum und eine ertragreiche Ernte. Ausgiebig gießen müssen Sie die Herbsthimbeere allerdings nur, wenn es über einen längeren Zeitraum nicht regnet. Achten Sie im ersten Jahr nach dem Setzen der Pflanze darauf, sämtliches Unkraut in den Zwischenräumen zu entfernen. Sie können statt dessen genau dort eine Mullschicht auftragen oder Rasen säen, dann können Sie die dort notwendigen Arbeiten einfacher ausführen.




Guten Tag

Close

Mehr Kleingartenkultur?